Internet, Mobilität und der
Tod des Radiosprechers

Der klassische Fake funktioniert einfach nicht mehr. Und damit meine ich den oft vorproduzierten, typischen aber kalten Radiosprecher, den einige noch immer für professionell halten mögen, der aber von den meisten Hörern einfach nicht mehr ernst genommen wird. Denn Internet & Mobilität haben die Voraussetzungen innerhalb kürzester Zeit komplett verändert.

Internet.

In weniger als 15 Jahren wurde die gesamte Medienindustrie komplett auf den Kopf gestellt. Bevor es das Internet gab, waren die Wege an Informationen und Unterhaltung zu kommen limitiert. Es gab die großen Fernsehsender, Zeitungen und natürlich Radiostationen. In der ersten Phase gerieten hauptsächlich die Zeitungen unter Beschuss. Heutzutage ist kaum jemand mehr dazu bereit, für aktuelle Informationen zu bezahlen. Die Musikindustrie wurde gleich zweimal angegriffen. Zuerst durch die Erfindung des Downloads und zuletzt durch die Streaminganbieter. Dann betraten Netflix & Co. den Markt, Google wurde zur weltweit größten Werbeagentur.

Mobilität.

Die Smartphones tauchten auf und die ganze Welt lag plötzlich nur noch einen Fingertipp entfernt. Und auf einmal liefen alle mit einer Kamera und einem Mikrofon in der Tasche herum, mit der Möglichkeit sofort mit der ganzen Welt verbunden zu sein, etwas veröffentlich zu können mit nicht mehr als einem Knopfdruck. So wurde die neue Generation der Broadcaster geboren. Was früher noch Blog war ist jetzt Video oder sogar Live-Video. Oder ein Podcast. Jeder kann sein eigener Fernseh- oder Radiosender sein. Ohne finanzielle Mittel, alles was man braucht ist Zeit und Leidenschaft. Und was vielleicht am wichtigsten ist – man braucht keine Sendegenehmigung. Die sozialen Medien als die neueste Spielart des Internets ermöglichen es uns allen, jederzeit mit jedem in Verbindung zu treten.

Was heißt das jetzt für mich?

Während es natürlich zutrifft, dass die meisten Beiträge, die Leute in Eigenregie posten Müll sind, gibt es doch genug, die als neu, authentisch und frisch herausstechen. Leute, die nichts zu verlieren haben, sind meist experimentierfreudiger. Sie versuchen Dinge, die auch schief gehen könnten und manchmal haben sie damit Erfolg. Während all das passiert, machen Sie wahrscheinlich einfach so weiter wie bisher. Aber nur so lange, bis Ihr Kind auf dem Weg in den Kindergarten von Ihnen verlangt, das Radio leiser zu stellen, weil es gerade einen Minecraft Videoblog auf YouTube auf Ihrem oder sogar seinem eigenen Smartphone schaut. Der Typ, der diesen Videoblog macht is jung, vielleicht sogar nur ein paar Jahre älter als Ihr Kind. Er hat sich einfach die Kamera geschnappt und angefangen, über Minecraft zu reden, seine große Leidenschaft. Und er hat schnell einige Follower, einer davon ist Ihr Kind. Denn dieser Typ spricht anders, er spricht normal. Und dann heißt es für Sie als Radiomacher: Game Over. Denn Leute wie Ihr Kind werden von Ihnen erwarten, in Zukunft genauso zu reden wie der Typ in dem Videoblog. Und Sie belächeln das wahrscheinlich, denn so redet ja kein normaler Mensch. Für Sie muss es schon richtiger Radiosprech sein, bis es zu spät ist.

Denn Sie klammern sich an der Vergangenheit fest und verleugnen die Zukunft.

Denken Sie einfach mal darüber nach.

Weitere Artikel

Radio Center Promotion: Ohne Geld in Europa

Radio | August 7, 2017

Radio Days Africa 2017

Radio | Juli 25, 2017