Ein Image wie ein Rockstar!

Und als ich vor kurzem in Paris war, waren wir spontan auf der Suche nach einem richtig authentischen, französischen Restaurant. Also habe ich mir gleich eine Liste von meinem iPhone zusammenstellen lassen, inklusive Empfehlungen und Wegbeschreibung natürlich. So werden heutzutage Entscheidungen getroffen.

Aber… viele Firmen investieren immer noch mehr Geld in ihre Suchmaschinenoptimierung als in ihre Markenstrategie. Ein großer Fehler.

Wofür Ihre Marke steht macht immer noch den größten Unterschied. Ihr Ruf ist ausschlaggebend für die Entscheidung bei der Betrachtung der Google-Suchergebnisse.

Denken wir also lieber darüber nach, wie Sie es schaffen, sich und Ihrer Marke einen Ruf wie ein Rock-Star zu verschaffen.

SEIEN SIE SIE SELBST

Eins dürfen wir nicht vergessen: Eine Marke zu sein fängt beim SEIN an. Das beste Beispiel hierfür ist der Pate des Branding: Gary Vaynerchuck. Gary ist ein Unternehmer, Investor, Autor, Redner und eine Internet Personality.

Vaynerchuk beschreibt die sozialen Medien als eine Art Cocktail-Party, auf der Marken ein natürlicher Bestandteil der Unterhaltungen der Gäste sein sollten.

Werden Sie Fan von ihm auf Facebook und schauen Sie sich Videos von ihm auf YouTube an, er ist wirklich inspirierend.

Aber wir können auch vom BOSS lernen: Bruce Springsteen.

Die E Street Band hatte ernsthafte Probleme, als Danny Federici 2008 und der BIG MAN (Clarence Clemons) 2011 gestorben sind. Wenn Sie schon mal auf einem Konzert von Springsteen waren, wissen Sie ja, dass die Vorstellung eines jeden Bandmitglieds ein legendärer Teil der Show ist.

Springsteen ist Meister darin, eine emotionale Bindung zu seinem Publikum aufzubauen. Dieses Ritual nennt er „ROLL CALL“ und bittet alle seine Bandmitglieder einzeln auf die Bühne, um sie entsprechend zu feiern.

Eines Abends im Apollo Theatre in Harlem entwickelte sich ein emotionaler Dialog mit seinem Publikum. Er stellte seine Band vor und fragte dann: „Fehlt hier heute Abend jemand?“

Die Menge tobte und er sagte: „Ja das ist richtig, es fehlen ein paar, aber ich kann Euch garantieren, dass, wenn Ihr hier seid und wir alle hier sind… dann sind auch sie hier.“

Somit zeigte er eindringlich, dass die so ikonische Band (und damit auch die Marke) nicht nur immer noch am Leben ist, sondern auch weiterhin alles für sein Publikum geben wird.

Springsteen wusste, dass sich eine Marke nicht vor den neuen Umständen und Aufgaben verschließen kann, aber gleichzeitig muss sie sich auf seine Werte besinnen und nie aufhören, die emotionale Verbindung zu seinen Kunden zu pflegen.

Weitere Artikel

Storytelling von Kuhlage und Hardeland

Storytelling in der Morningshow

Morning Show | September 26, 2017

Radio Center Promotion

Radio Center Promotion: Ohne Geld in Europa

Radio | August 7, 2017